Beiträge von Leiche69

    Kurz nach erstellen meiner Antwort ist mir erst aufgefallen, das der Threadstarter von einer selbständigen veränderung der

    Geschwindigkeit schreibt.

    Das kann bei einem Stufenschalter natürlich nicht passieren.

    Leider war es da schon zu spät meinen Beitrag zu löschen.

    Ich würde auch die Antwort von AndyR als hilfreichste wählen.

    Tatsächlich hat sich bei der Ansteuerung eines Gebläsemotors über die Jahre nicht viel geändert.

    Das Problem hatte mein Diplo, Kapitän und der Stratus meiner Frau.

    Die ersten drei Stufen werden über ein Widerstandspaket geschaltet.

    Die letzte Stufe, also Vollgas, geht direkt zum Motor.

    Das Widerstandspaket kann schon mal Probleme machen.

    Das ist Draht, wie eine Feder aufgewickelt, drei mal.

    Leider habe ich das Teil beim W124 noch nie suchen müssen.(oder Gottseidank :winki: )


    Ich zitiere mal aus einem Büchlein.

    Die Vorwiderstandsgruppe ist im Motor hinter dem Bremskraftverstärker eingebaut.


    Seltsame Beschreibung, aber so steht es nun mal da. Im E-Plan als R14 bezeichnet.

    Im Störungsbeistand wird als weitere Möglichkeit auch der Stufenschalter angegeben.

    Den gibt es gebraucht ab 12,- oder neu ab ca. 80,-, wenn ich richtig gesucht habe.

    Die ZV wird ja mit Luft betrieben, möglicherweise gibt es eine undichte Stelle.


    Als kleine Hilfe zur Funktion der ZV-Pumpe, diese sitzt unter der Rückbank Beifahrerseite.

    Sie schaltet entweder durch erreichten Druck oder auf Zeit ab.


    Eine kleine Vorstellung von dir und deinem 124er sorgt meist für mehr helfende Beiträge. ;)

    Unser 250er mit seinen 96 Pferden tut sich schon manchmal schwer mit Pferd im Hänger.

    So 20 Ps mehr, das sollte schon was bringen.

    Beim 250 ist ja auch schon bei 1,5t schluß.

    Der 300er wird da auch keine Rakete sein, aber bei ordentlicher Gewichtsverteilung

    müßte das Fahrgefühl schon Sicherheit vermitteln


    Obwohl mein Diplo 40 Ps mehr hat und bis 1,9t darf, läuft der etwas nervöser

    mit dem Hänger.


    Gerade erst gelesen das Automatik. Da wirst du dann wohl öfter Kickdown fahren müssen.

    Das Kühlsystem macht ja eigentlich was es soll.

    Steigt die Temperatur und dehnt sich das Wasser zudem noch aus, öffnet das System und drückt überschuß in den Ausgleichsbehälter.

    Gab es früher garnicht, war nur ein Schlauch am Kühlerdeckel und ab 1,2 bar war das Wasser futsch.

    Sanken Temperatur und Druck wurde Luft ins System gesaugt.

    Die Luft blieb aber auch am höchsten Punkt unter dem Kühlerdeckel.

    Also wurde bei der nächsten Fahrt zuerst die Luft ab 1,2bar herausgedrückt.

    Der nach der ersten Fahrt erreichte Wasserstand blieb immer gleich.

    Das hat auch funktioniert und war viele Jahre Standart.


    Das Auto wird zu Heiß und alle Komponenten sind neu, dann kann mein eigentlich nur am Thermostat was ändern.

    Entweder ich gehe mit der Gradzahl runter, anderes Thermostat oder setze eine Bypassbohrung.

    Die Warmlaufphase wird dadurch verlängert, der große Kühlkreis läuft immer ein bisschen mit.

    Wenn das Thermostat gegen den Wasserdruck der Pumpe öffnen muß erleichtert die Bypassbohrung auch den Vorgang.

    Es wird über die Bohrung ja etwas druck weggenommen/abgelassen.

    Meist reicht ein Bohrung von 1-3mm. Probieren.

    Hat das Thermostat eine Bypassbohrung?

    Wenn ja, vergrössern, wenn nein, dann herstellen.


    Deine Fehlerbeschreibung passt exakt zu meinem Fehler an einem sehr artfremden 6er im Diplo.


    Bei einem Lagerbestand von 6 Thermostaten würde ich das mal probieren.


    Vielleicht auch mal mit einem Thermometer die realen Temperaturen an einzelnen Stellen messen.

    Wirds wirklich zu heiß oder wird zu früh Wasser in den Ausgleichsbehälter gedrückt.

    Ja gut, "sportliches" Fahren mit nem 250D?

    Das ist ja nur ein Optikprogramm.

    Karosseriearbeiten werden nur dann nötig wenn du den Rädern ein tieferes Eintauchen in die Radhäuser erlauben willst.

    Bei Sorge um die Kotflügelkannte hilft nur das begrenzen des Federweges.

    Das geht dann über den Dämpfer.

    Anschlagpuffer auf der Dämpferkolbenstange verhindern den Kontakt von Rad und Kannte.


    Wirst du danach noch erster , bei einem 250D-Rennen, auf kurvenreicher Strecke?

    Vermutlich nein, aber darum geht es wohl, wie gesagt, eher nicht. :phat:


    Komforteinbussen? Ich sage mal nein, wenn du nicht gerade in einem Gebiet mit sehr schlechten Strassen wohnst.

    Ich habe jetzt schon Mopf0 und Mopf1 Ledersitze zerlegt umgebaut und von

    rechts auf links teilgetauscht.

    Mit elektro auf ohne umgebaut.

    Ist bastelei, aber die Konstruktion ist so durchdacht, es geht eigentlich nichts kaputt

    und man muß kein Sattler sein.

    Das sollte kein Problem sein.

    Wird Geduld und Geschick brauchen, aber machbar.

    Die lampe ist ja immer eine Seite Masse, also kannst dann schonmal immer ankommend und abgehend deine Sicherungen messen.

    Die Lampe zeigt dir ob Spannung da ist, nicht ob Strom fließt.

    Überall wo das Ding leuchtet sind 12V vorhanden.

    Ob ein Schalter defekt ist kannst du so auch feststellen.

    Leuchtet die Lampe nach einem Schalter nicht, ist der Schalter defekt oder ausgeschaltet.

    Unter deiner Fussauflage unten links findest du den Verteiler.

    Da kannst du prüfen ob Dauerplus und Zündungsplus ankommen.


    Auch Masseverbindungen lassen sich Prüfen, dann eben andersherum.

    Achtung, die Tastnadel vorne sollte immer an 12V angelegt werden, nicht die Klemme.

    Eine 12Vleitung suchen bei der du sicher bist, das Spannung vorhanden und dann z.B.

    ans Massekabel Radio gehen. Wenns leuchtet brauchst du da nichts anschleifen reinigen anknallen.

    Bei solchen oder auch vielen anderen Sachen einfach unerläßliches Hilfswerkzeug ist eine Prüflampe.

    Die Dinger sollte jeder Teilefutzi oder Baumarkt noch haben. 4, 5 oder 6 Euro

    Ist ein Globus BFM in deiner Nähe?

    Die KFZ Abteilung ist erstaunlich gut aufgestellt.

    Da hast du schnell die Sicherungen sicher überprüft.

    Mich hat der gute Schein der Sicherungshalter schon getäuscht.

    Wenn Original, sollte die Sitzheizung unter der Fußablage links ihren Anschlußpunkt haben.

    Dort sitzt ein Verteilerpunkt für Extraausstattungen.

    Ist mit so einem Lämpschen schnell abgeklärt ob da Spannung ankommt.

    Bei mir wurde es auch so knapp und mit Chromradläufen ist da nicht mehr Platz.

    Beim auffahren auf abgesenkte Bordsteine hats geschrappt.

    Zwar nur mit zwei Personen, aber das sollte schon gehen.

    Hab jetzt am WE vierer Gummis eingesetzt und gleich mal Anschlagpuffer und Staubmanschetten vom Dämpfer gemacht.

    Die alten Anschlagpuffer waren über zwei cm kürzer als die neuen.

    Über den Puffer sollte sich das eintauchen der Räder bis Kotflügelkannte auf jeden Fall verhindern lassen.

    Jo, zwei monate nach Tüv und H kommt meine Frau ohne Feder links nach Hause. :cursing::thumbdown:


    Samstag, Sonntag also Notschweißen und Fahrwerkorganisieren angesagt.


    Dann Blech und Federteller bestellt.


    Zwischen W und S dann reparieren.


    Opelfahrer sind ja immer schön im training. :D


    Die ersten Bilder eine Woche nach Notschweißung, mit Blechfetzen die so rumlagen.

    Übrigens, der Chinafederspanner fürn Fuffi, bestes invest seit langem.

    Funzt auch beim Diplo.

    Da muß der Dämpfer allerdings erst aus der Feder.

    Wenn ich den Preis von einer Feder auch in ein Fahrwerk komplett investieren kann,.......

    Vermutlich lag ein Defekt vor.

    Über ein paar andere Gummiauflagen sollte der Wagen aber schon fahrbarer werden.

    Den echten nutzen aus einem Kombi ziehen mit Sportfahrwerk ist schon schwierig.


    Der Sitz hinten hat eine geöffnete Naht von 10cm - nicht H fähig nach §23...
    Der beifahrersitz hat einen riss von ca 2-3cm - nicht H fähig nach §23...
    Die Pralleiste hinten (schwarz) hat Kratzer - - nicht H fähig nach §23...

    Ein schönes Beispiel für den Faktor Mensch.

    Mein 250D und dessen Gebrauchsspuren hätten deine Prüfer vermutlich ins Koma versetzt.